Das Integrierte-Management-System der Nolta GmbH

Die Anforderungen an die Qualität unserer Produkte, den Umweltschutz und die Sicherheit unserer Mitarbeiter stehen in einem unmittelbaren Zusammenhang.

Durch ein integriertes Managementsystem für Qualitätssicherung, Umweltschutz und Arbeitssicherheit schaffen wir hierzu die Voraussetzungen, die gestellten Anforderungen zu erfüllen.

Unserer Verpflichtung, die optimale Qualität unserer Produkte zu erreichen und dabei verantwortungsvoll mit der Umwelt umzugehen, ist unser oberstes Ziel. Regelmäßig überprüfen wir die Tätigkeit unseres Unternehmens daraufhin, ob sie unserer Qualitäts- und Umweltpolitik, dem Grundsatz der Einhaltung aller einschlägigen gesetzlichen Vorschriften und Regelungen und dem Grundsatz der stetigen Verbesserung des betrieblichen Umweltschutzes entspricht. Wir wollen Umweltbelastungen vermeiden bzw. kontrolliert beseitigen. Wir wollen die technische und organisatorische Umsetzung und den Erfolg unserer Umweltpolitik durch ein Umweltmanagementsystem sicherstellen, das auch erlaubt, Ziel- und Systemabweichungen zu erkennen. Diese werden schnellstmöglich korrigiert und es werden Maßnahmen ergriffen und fortgeschrieben, um deren Wiederholung nach Möglichkeit auszuschließen. Unser Ziel ist es, das Vertrauen unserer Kunden zu stärken und unsere Marktposition auszubauen.

Die Nolta GmbH erhielt

  • 1996 die DIN EN ISO 9001:1994 Zertifizierung,
  • 2002 wurde diese auf die prozessorientierte DIN EN ISO 9001:2000 umgestellt.
  • 2007 haben wir das Integrierte-Management-System eingeführt.
  • 2011 kommt die ATEX-Zertifizierung DIN EN ISO 13980 dazu.
  • 2013 wird diese um die IECEx Zertifizierung erweitert.

    Das Integrierte-Management-System beinhaltet:

    • Qualitätmanagement DIN EN ISO 9001:2008
    • Umweltmanagement DIN EN ISO 14001:2004
    • ATEX-Management DIN EN ISO 13980

Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter AEO

Die Nolta wurde vom deutschen Zoll als Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter zertifiziert und darf das AEO Zeichen führen.

Die zunehmende Globalisierung und die veränderte internationale Sicherheitslage haben die Weltzollorganisation (WZO) veranlasst, mit einem "Framework of Standard to Secure and Facilitate Global Trade" (SAFE) weltweite Rahmenbedingungen für ein modernes effektives Risikomanagement in den Zollverwaltungen zu schaffen.

Auf europäischer Ebene wurden die sicherheitspolitischen Aspekte des SAFE durch Sicherheitsänderungen im Zollkodex und in der Zollkodex-Durchführungsverordnung umgesetzt. Die Einführung des Zugelassenen Wirtschaftsbeteiligten (AEO - Authorised Economic Operator) stellt ein wesentliches Element des EU-Sicherheitskonzepts dar. [Quote]