Zum Inhalt springen

NOLTA Stecker rettet Leneb

Der Hai ist nur noch etwa drei Meter von ihm entfernt und der Puls von Sven Bergemann beschleunigt sich. Zwei Meter. Einen Meter. Eine solche Nähe hätte der deutsche Australien-Tourist nie für möglich gehalten. Dann dreht der Hai ab. Schade.

Sven Bergemann ist einer von Millionen Besuchern, die es jährlich auf den fünften Kontinent zieht. Für alle, die nicht tauchen oder schnorcheln möchten, bieten riesige Aquarien Einblicke in die Wunder des Ozeans. Besucher wie Sven Bergemann können an der gesamten Ostküste des Landes Aquaristik der Superlative erleben. Was den meisten aber verborgen bleibt, ist der immense technische Aufwand hinter den Kulissen.

Das tägliche Reinigen der Becken ist nur ein kleiner Teil des Einsatzes, um die prächtigen und teilweise auch seltenen Meeresbewohner am Leben zu halten. Unter oder hinter den Schaubecken verbergen sich Absetzbecken, Rieselfilter, kilometerlange Leitungen und unzählige Pumpen.

Ein Großteil der technischen Mitarbeiter erlebt ein Aquarium deshalb auch völlig anders als die Besucher – nämlich als endloses Labyrinth mit stickiger Luft und Kondenswasser, das von salzverkrusteten Rohren tropft. Akribisch behalten die Ingenieure die Stromversorgung und Pumpen im Blick. Sie wissen: Wenn diese ausfallen, wird es ernst für die Fische

Ein deutscher Techniker hat sich auf Aquaristik für Riff-Fische spezialisiert und arbeitet seit einigen Jahren an der Ostküste Australiens für unterschiedlichste Institutionen. Immer wieder musste er beobachten, dass das Wasser der Becken kippte und Fische starben, weil Pumpen unbemerkt ausgefallen waren. Die Diagnose war einfach: Den Pumpen fehlte ein Motorschutz- Stecker. Und zwar im ganzen Land. Als Techniker kam dem Deutschen die rettende Idee, als er NOLTA-Stecker an den Kompressoren für Tauchflaschen entdeckte: Wenn NOLTA-Stecker auch in Australien erhältlich seien, könne man damit einfach die Aquarien an der Ostküste des Landes ausstatten. Mit Erfolg. Durch die NOLTA-Stecker sind die Pumpen vor Überlastung, Kurzschluss oder einer falschen Laufrichtung geschützt. Die Technik funktioniert dadurch wesentlich zuverlässiger. Ist eine Pumpe tatsächlich überlastet, genügt es, einfach den Stecker wieder einzuschalten, statt eine neue Pumpe anzuschließen. So hat die Investition in die NOLTA-Stecker auch eine positive Auswirkung auf die Wirtschaftlichkeit der Aquarien.

Positiv wirkt sich die Investition jedoch vor allem auf die Fische aus, da die Pumpen seitdem bestimmungsgemäß täglich Tausende Kubikmeter Wasser durch diverse Filter schleusen, um Stoffwechselabfälle zu beseitigen und Sauerstoff zuzuführen.